Amazon Werbekampagnen nachts pausieren – Ist das sinnvoll?

PPC Kampagnen abends pausieren und morgens wieder reaktivieren. Ist das sinnvoll?
Um diese Frage bewerten zu können, stehen uns zwei Datenpunkte zur Verfügung:

1. Die Orderinformationen
2. Die Werbedaten

Schaut man sich die Bestellzeiten genauer an, ist schnell zu erkennen, dass das Bestellvolumen nachts deutlich geringer ist. Logisch. Denn, wer schläft kauft nichts.

Daraus folgt aber nicht, dass die Profitabilität der Werbeanzeigen nachts weniger gut ist. Beeinflusst wird der ACoS durch den Bestellwert, den Klickpreis und die Conversion Rate.

Dass Suchvolumen, Anzeigen-Impressionen und Klick-Anzahl nachts geringer sind, beeinflusst den ACoS nicht.

Der Bestellwert

Weil Produktpreise und die durchschnittlich bestellte Artikel-Anzahl tags und nachts relativ vergleichbar sein sollten, kann man davon ausgehen, dass der average basket relativ konstant ist und somit die nächtliche Profitabilität der Werbeanzeigen nicht verändert.

Der Klickpreis

Ist das Tagesbudget einer Werbekampagne verbraucht, nimmt sie bis zum nächsten Tag an keinen Anzeigenauktionen mehr teil. Der Wettbewerb nimmt nachts somit tendenziell ab, was zu einem niedrigeren Klick-Preis führen könnte und positiv für den ACoS wäre.

Die Conversion Rate

Nachteilig für den ACoS wäre es, wenn Kunden, die nachts auf Amazon surfen, mit geringerer Wahrscheinlichkeit bestellen würden. Analysieren lässt sich dies aber zunächst einmal nicht, weil Amazon alle Werbedaten auf Basis von Kalendertagen bereitstellt. Intraday Informationen gibt es nicht.

Natürlich kann man im Kampagnen Manager der Seller Central immer wieder auf „Aktualisieren“ klicken, aber die sich dort ändernden Daten sind weder vollständig noch zuverlässig.

Zum einen, weil Amazon in der Dokumentation schreibt, dass alle Daten im Normalfall innerhalb von 48 Stunden bereitgestellt werden – Man müsste an dieser Stelle also zwei Tage warten.

Zum anderen, wegen der maximalen Zeit zwischen Anzeigenklick und Bestellung – dem Attribution Window. Für Sponsored Products Kampagnen rechnet Amazon im Kampagnen Manager mit dem 7-Tage Attribution Window.

Zuzüglich der 48 Stunden, die man auf die Bereitstellung der Daten warten muss, sind das neun Tage Wartezeit, bis man finale Daten erhält!

Können intraday Daten auf anderem Wege gewonnen werden?

Ja, indem man seine Kampagnen mehrfach dupliziert und die Kampagnen dann immer zu bestimmten Uhrzeiten pausiert und reaktiviert.

  1. Kampagne A: Aktiv zwischen 0 und 1 Uhr
  2. Kampagne B: Aktiv zwischen 1 und 2 Uhr
  3. Kampagne C: Aktiv zwischen 2 und 3 Uhr
  4. … und so weiter.

Auf Basis dieser Daten kann nun untersucht werden, ob und wie Bestellwert, Klickpreis und Kaufwahrscheinlichkeit im Tagesverlauf schwanken.

Die provisorische Lösung

Wer ein einfache Lösung für einen provisorischen Test sucht, kann nach den Stichwort „Macro Recorder“ googlen. Macro Recorder sind Programme, die Maus- und Tastatureingaben aufzeichnen und diese Abläufe dann automatisiert zu bestimmten Uhrzeiten abspielen. Zwei Fehlerquellen gilt es aber dabei zu beachten:

  1. Der Seller Central Login mit aktivierter Zwei Faktor Authentifizierung kann für einen Macro Recorder eine unüberwindbare Hürde sein
  2. Manche Macro Recorder arbeiten mit absoluten Maus-Koordinaten. Selbst kleinere Änderungen im Kampagnen Manager können dazu führen, dass sich Schaltflächen verschieben und das Programm an der falschen Stelle klickt
Die skalierbare Lösung

Wer eine vollständig automatisierte Lösung sucht, die zuverlässig und skalierbar arbeitet, sollte auf die Advertising API zurückgreifen. Gerne stellen wir Ihnen eine entsprechende Lösung zur Verfügung.

Für Fragen hierzu erreichen Sie Michael Hecker per Mail oder Telefon.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.